011 – (Importierter) Nationalismus in Flandern

avatar Philipp Janssen

Ich spreche mit Jakob Müller über ein Thema, das Europa schon seit einiger Zeit wieder beschäftigt, aber gar nicht so neu ist und zwar Nationalismus. Genauer geht es um Belgien und die Entstehung des flämischen Nationalismus zwischen 1914 und 1944.

Die deutsche Besatzungsmacht in Belgien im Ersten Weltkrieg beförderte eine stete Separierung zwischen Flamen und Wallonen und bezog sich damit auf Forderungen der flämischen Bewegung aus dem frühen 19. Jahrhundert. Anfangs setzte sich nur eine kleine Gruppe für den flämischen Nationalismus ein. Im turbulenten Jahr 1917 verändert sich das Klima dann jedoch sehr schnell. Flamen, die eigentlich die Positionen der flämischen Nationalisten kritisch sahen, wurden auf einmal von der frankophilen Bevölkerung als flämische Nationalisten beschimpft und in die entsprechende Schublade gesteckt. Das hatte zur Folge, dass sich die ehemaligen Kritiker mit den flämischen Nationalisten als Leidensgenossen zusammentaten und so die Bewegung schnell vergrößerte.

Shownotes

Nation, Nationalstaat, Nationalismus
Eric Hobsbawm: Nationen und Nationalismus – Mythos und Realität seit 1780, München 1996.

Belgien, Flandern, Wallonien und Brüssel
Belgien
Region Brüssel-Hauptstadt
Flämische Gemeinschaft
Flandern
Französische Gemeinschaft Belgiens
Wallonie
Zensuswahlrecht

Einmarsch in Belgien 1914
Deutsches Ultimatum an Belgien
Reichkanzler von Bethmann Hollweg
Franc-tireur
Massaker von Dinant
Zerstörung Löwens im Ersten Weltkrieg
John Horne und Alan Kramer: German Atrocities 1914 – A History of Denial, New Haven 2001.

Alldeutsche Bewegung
Alldeutscher Verband
Alldeutsche Vereinigung
Flamenpolitik

Generalgouvernement Belgien
Generalgouvernement Belgien
1. Generalgouverneur von der Goltz
2. Generalgouverneur von Bissing
Commission for Relief in Belgium
Sebastian Bischoff: Kriegsziel Belgien – Annexionsdebatten und nationale Feindbilder in der deutschen Öffentlichkeit 1914-1918, Münster 2018.

Richard von Kühlmann und die Flamenpolitik
Richard von Kühlmann
Flämische Bewegung
Universität Gent
Henri Pirenne
Adolf von Harnack

Flämische Universität und Zwangsarbeiteraushebung
3. OHL (Oberste Heeresleitung) bestehend aus Paul von Hindenburg und Erich Ludendorff
Jens Thiel: “Menschenbassin Belgien” – Anwerbung, Deportation und Zwangsarbeit im Ersten Weltkrieg, Essen 2007.

Verwaltungstrennung und der Rat von Flandern
Neue Hauptstadt der Wallonie Namur

Turbulentes Jahr 1917
Reichskanzler Georg Michaelis
Oktoberrevolution
Georg von Hertling, Nachfolger von Michaelis

Flämische Frontbewegung
Yser-Tourismusseite Yserwallfahrt
Yserturm

Literaturempfehlungen
Jakob Müller: Learning from failure. The First World War and the »Flamenpolitik« of the German Militärverwaltung in Belgium in 1940, in: Francia – Forschungen zur westeuropäischen Geschichte 44 (2017), S. 359–370.
Jakob Müller: Nation-Building avant la lettre? Deutsche Flamen- und Besatzungspolitik ab 1914, in: Christoph Jahr/Jens Thiel: Resultate und Perspektiven der Historischen Belgienforschung, Münster 2016.
Winfried Dolderer: Deutscher Imperialismus und belgischer Nationalitätenkonflikt – Die Rezeption der Flamenfrage in der deutschen Öffentlichkeit und deutsch-flämische Kontakte 1890-1920, Melsungen 1989.
Bruno De Wever: Greep naar de macht – Vlaams-nationalisme en Nieuwe Orde – Het VNV 1933-1945, Tielt 1994.

Gastempfehlung
Sebastian Bischoff
Thilo Papacek

Ein Gedanke zu „011 – (Importierter) Nationalismus in Flandern

  1. Lieber Jakob,

    danke für das spannende Interview. Ich forsche zu den Modi der Kooperation und der Zusammenarbeit (völkischer) Nationalisten von den 1920ern bis in die 1950er, mit Interesse für die Auslandskontakte deutscher völkischer Aktivisten aus der Studentenschaft, der Jugendbewegung und des völkischen Aktivismus (wie bspw. den Kreisen im “Schutzbundhaus” in der Motzstr. 22). Beachtenswert ist hier dass große Interesse junger Völkischer an europäischen Fragen, und die guten Beziehungen zu Nationalisten aus der Slowakei, Ungarn,Kroatien, Bulgarien etc. Flandern spielt in der studentischen/völkischen Publizistik (bspw. Hochschule und Ausland, oder Volk und Reich) der 1920er und 1930er Jahren ebenso wie auf den Konferenzen der Confédération Internationale des Etudiantes immer wieder eine wichtige Rolle. Ich frage mich wer auf flämischer Seite die Partner der deutschen Aktivisten waren, und woher man sich kannte. Es wäre nett, wenn Du mir ein paar Namen nennen könntest – besonders interessieren mich Aktivisten der Kriegsjugendgeneration, die auch während des und nach dem WKII noch eine Rolle spielten. Herzlichen Dank, Alexander

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.